Pure-FTPd Konfiguration unter Ubuntu

16. Februar 2012

Normalerweise liegen alle Konfigurationsoptionen in einer einzelnen Datei (z.B. pure-ftpd.conf).

Auf Ubuntu wird Pure-FTPd aber über einzelne Konfigurationsdateien im Ordner ‚/etc/pure-ftpd/conf‚ konfiguriert. In diesen steht nur eine Zeile mit dem Parameter.

Somit sind die Kommandozeilenparamter (über ‚–help‚ oder ‚man pure-ftpd‚) nur bedingt brauchbar da diese Namen nicht direkt übernommen werden können.

Wie funktioniert das ganze nun?

Beim starten des FTP-Server schaut ein Wrapper-Script (‚/usr/sbin/pure-ftpd-wrapper‚) in den Konfigurationsordner und wandelt die einzelnen Konfigurationsdateien in Kommandozeilenparameter um.

In diesem Script findet man auch die Bezeichnungen für die einzelnen Dateien…

Hier eine Liste der möglichen Namen:

  • AllowAnonymousFXP
  • AllowDotFiles
  • AllowUserFXP
  • AltLog
  • AnonymousBandwidth
  • AnonymousCanCreateDirs
  • AnonymousCantUpload
  • AnonymousOnly
  • AnonymousRatio
  • AntiWarez
  • AutoRename
  • Bind
  • BrokenClientsCompatibility
  • CallUploadScript
  • ChrootEveryone
  • CreateHomeDir
  • CustomerProof
  • Daemonize
  • DisplayDotFiles
  • DontResolve
  • ForcePassiveIP
  • FortunesFile
  • IPV4Only
  • IPV6Only
  • KeepAllFiles
  • LimitRecursion
  • LogPID
  • MaxClientsNumber
  • MaxClientsPerIP
  • MaxDiskUsage
  • MaxIdleTime
  • MaxLoad
  • MinUID
  • NATmode
  • NoAnonymous
  • NoChmod
  • NoRename
  • NoTruncate
  • PassivePortRange
  • PerUserLimits
  • ProhibitDotFilesRead
  • ProhibitDotFilesWrite
  • Quota
  • SyslogFacility
  • TLS
  • TrustedGID
  • TrustedIP
  • Umask
  • UserBandwidth
  • UserRatio
  • VerboseLog
  • FsCharset
  • ClientCharset

Möchte man nun zum Beispiel die zurückgegebene IP-Adresse für den Passiven Modus explizit auf einen Wert festlegen geht man folgendermaßen vor…

IP-Adresse in die neue Konfigurationsdatei eintragen:

echo „IP-Adresse“ > /etc/pure-ftpd/conf/ForcePassiveIP

Pure-FTPd neu starten

/etc/init.d/pure-ftpd restart


Kommentare sind geschlossen